Wirtschaft

Die Bioenergie ist ein Wirtschafts- und Konjunkturmotor. Aufgrund ihrer komplexen, aber regional strukturierten Fertigungstiefe erzeugt sie eine hohe Wertschöpfung, die nicht nur im eigenen Land bleibt und damit Devisenabflüsse z.B. für Erdgas aus Russland oder Erdöl aus dem Mittleren Osten ersetzt, sondern meistens sogar direkt den Regionen zu Gute kommt, in denen die Biomasse genutzt wird.

Vom Waldarbeiter und Landwirt über Transport- und Logistikunternehmen bis hin zum Maschinen- und Anlagenbau, den Planungsbüros und natürlich den Energieerzeugern – sie alle profitieren von der energetischen Biomassenutzung. Ihr Einkommen wiederum erhöht die Kaufkraft vor allem in den ländlichen Räumen und schafft Perspektiven in strukturschwachen Regionen.

Die regionalen Wertschöpfungseffekte wurden vom Österreichischen Biomasseverband anschaulich in einem Video erläutert:

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat Zahlen zur Wirtschaftskraft der Bioenergie veröffentlicht*. Demnach wurden in 2014 allein für die Strom- und Wärmeerzeugung mit Biomasse (also feste Biomasse wie Holz, aber auch Biogas und andere Bioenergieträger) 2,4 Mrd. Euro investiert. Der Umsatz des Bioenergiesektors insgesamt, also durch die Bereitstellung von Strom, Wärme und Kraftstoffen aus Biomasse, lag im gleichen Jahr bei fast 10 Mrd. Euro und damit bei rund 70% des gesamten Umsatzes aller erneuerbaren Energien in 2014.

In 2014 waren ca. 120-140.000 Personen im Bioenergiesektor beschäftigt (BMWi 2015*). In diesem eher konservativen Ansatz werden dabei volkswirtschaftliche Beschäftigungseffekte, die zum Beispiel entstehen, wenn Branchen-Beschäftigte einkaufen gehen und damit wieder Umsätze generieren, noch nicht einmal berücksichtigt. Somit sind allein im Bioenergiesektor deutlich mehr Personen beschäftigt, als in der Braunkohleindustrie (2014: 21.406 Beschäftigte, „Kohlestatistik 2015“, der Steinkohleindustrie (2014: 12.10 „Kohlestatistik“ und der Atomwirtschaft (keine Brachenstatistik verfügbar, Wirtschaftswoche 2009: 35-40.000 Personen in 2009) zusammen.

* Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (Hrsg.): Erneuerbare Energien im Jahr 2014. Berlin. 2015.
Download

© Bundesverband Bioenergie e.V. 2017