Kraftstoffe

Biokraftstoffe sind derzeit die bedeutendste erneuerbare Alternative im Verkehrssektor. Biodiesel, Pflanzenöl, Bioethanol, Biomethan und HVO sind heute am Markt verfügbar. Aber auch künftige Kraftstoffoptionen, wie die synthetischen Biomass-to-Liquid (BtL)-Kraftstoffe oder Bioethanol aus Zellulose sind in fortgeschrittenen Forschungsstadien. Auch Power-To-Gas und Power-To-Liquid werden als Optionen diskutiert und in Praxistests untersucht.

Nach vorläufigen Angaben des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) ging der Absatz von Biokraft-stoffen im Jahr 2015 gegenüber dem Vorjahr um 6 Prozent auf 3,22 Mio. Tonnen zurück. Dabei sank der Biodieselabsatz um knapp 7 Prozent, der Absatz von Bioethanol verringerte sich um knapp 5 Prozent.

Die Verwendung von erneuerbarem Strom im Verkehrsbereich steigt stetig – im Wesentlichen entsprechend dem Anteil der erneuerbaren Energien am deutschen Strom-Mix. Sie hat im Jahr 2015 auf nunmehr gut 3,8 Mrd. kWh zugenommen. Der weitaus größte Teil davon entfällt nach wie vor auf den Schienenverkehr.

Aufgrund des verringerten Biokraftstoffabsatzes sowie des Anstieges des gesamten verkehrsbedingten Energieverbrauchs um fast 2 Prozent gegenüber dem Vorjahr ist der Anteil erneuerbarer Energien am Endenergieverbrauch des Verkehrs unter dem Strich auf 5,3 Prozent zurückgegangen (2014: 5,6 Prozent).

Um die Umweltverträglichkeit von Biokraftstoffen sicherzustellen, hat die Bundesregierung eine Biokraftstoff-Nachhaltigkeitsverordnung erlassen. Danach gelten Biokraftstoffe künftig nur dann als nachhaltig, wenn sie - unter Einbeziehung der gesamten Herstellungs- und Lieferkette - im Vergleich zu fossilen Kraftstoffen mindestens 35 Prozent an Treibhausgasen einsparen. Außerdem dürfen zum Anbau der Pflanzen für die Biokraftstoffherstellung keine Flächen mit hohem Kohlenstoffgehalt oder mit ausgeprägter biologischer Vielfalt verwendet werden.

Nach der Erneuerbare-Energien-Richtlinie der EU muss der Anteil der erneuerbaren Energien im Verkehrssektor in jedem Mitgliedstaat auf 10 Prozent energetisch im Jahr 2020 gesteigert werden. Dieses Ziel wird seitens der Mitgliedstaaten aller Voraussicht nach durch Biokraftstoffe erfüllt werden.

Bei der Novelle der EU-Kraftstoffqualitätsrichtlinie wurde ein Treibhausgasminderungsziel für Kraftstoffe in Höhe von mindestens 6 Prozent im Jahr 2020 gegenüber 2010 festgelegt. Auch dieses Ziel wird durch Biokraftstoffe erfüllt werden.
© Bundesverband Bioenergie e.V. 2017